Pachten, besitzen oder abonnieren? Carma will das Auto-als-Service starten …

Die Art, wie wir uns bewegen, verändert sich schnell. Zwischen Fahrdiensten, On-Demand-Car-Sharing und anderen Methoden, ein Auto nur dann zu haben, wenn man es braucht, wird es immer weniger attraktiv, es zu besitzen. Ein neues Startup namens Carma bietet ein fröhliches Medium für diejenigen, die den Komfort eines Autos ohne den Ärger, gut, besitzen ein Auto wollen. Stattdessen muss man es einfach abonnieren.

Carma wurde heute auf dem Startup Battlefield bei TechCrunch Disrupt SF 2018 veröffentlicht. Das System ist flexibler als ein Leasingvertrag, billiger als stündliche oder tägliche Carshare-Dienste und zielgenau bei Millennials (was auch immer jene sind) und Autohäuser

Es funktioniert so: Sie wählen aus einer Vielzahl von neuen und neuen Fahrzeugen aus dem Inventar von Autohäusern in der Gegend. Gegen eine monatliche Grundgebühr können Sie es im Grunde wie Ihr Auto behandeln. Die Versicherung ist im Preis inbegriffen, ebenso wie die normale Wartung – Sie sind hauptsächlich auf der Suche nach Benzin und ein paar Nebenkosten.

Zahlen Sie so viele Monate wie Sie möchten, oder nur einen, und wenn Sie das Auto nicht brauchen mehr, gib es einfach dem Händler zurück. Boom, Sie sind wieder autofrei.

Die Annahme ist, dass es eine beträchtliche Population von Menschen gibt, die zwischen der High-Cost- und Low-Commitment-Welt von Auto- und Mitfahrgelegenheiten und den variablen Kosten und hohem Engagement gefangen sind Welt des Eigentums. Sie wollen nicht, dass ein Vermögen von 20.000 Dollar dabei ist, nichts zu tun, als Geld zu kosten, aber sie wollen auch nicht jedes Mal, wenn sie mehr als ein oder zwei Meilen fahren wollen, durch die Nase zahlen. Wo ist die Option für mittlere Kosten und mittlere Engagements? Das ist der Punkt, an dem Carma sich einfügen will.

"Wenn du nach einer Woche oder einer Reise suchst, gibt es viele gute Optionen, die für den Bruchteilgebrauch, für die Meile oder die Minute oder für Tagesmieten geeignet sind." erklärte Gründer und CEO Azarias Reda in einem Interview. "Dies ist für jemanden, der täglich ein Auto braucht."

Junge, flatterhafte, umtriebslustige Millennials sind die Hauptdemokratie, stellte er fest: "Millennials sind der größte Verbraucher von Pachtverträgen. Sie fahren bereits diesen Begriff von "Ich möchte auf dieses Fahrzeug zugreifen, aber nicht unbedingt besitzen." Abonnements kombinieren diese Wünsche. "

Letztlich sind die Kosten mehr pro Monat als eine Pacht oder Besitz, aber wenn was der Fahrer schätzt ist Flexibilität, es gibt keinen Vergleich.

Noch wichtiger ist, es ist eine gute Option für Händler. An diesen Orten sitzen alle Arten von Inventar herum, die in jeder Art und Weise eingesetzt werden können, die sie für richtig halten: ein Paar für ausgedehnte Testfahrten neuer Modelle, ein paar ältere, die ihren Weg gehen, obwohl sie die letzten vier auf dem Platz vom letzten Jahr sind eine andere Art, überzählige Gebrauchtfahrzeuge zu monetarisieren, usw.

Es ist nicht die einzige – Fair und FlexDrive sind Start-ups mit ähnlichen Ambitionen und sind bereits auf dem Markt. Und einige Automobilhersteller bieten spezifische, wenn auch oft luxusorientierte, mittelfristige Abonnements an. Carma nimmt jedoch eine etwas andere Richtung an. Während diese Dienste direkt an die Verbraucher gerichtet sind, zielt Carma darauf ab, ein White-Label-Backend für ähnliche Dienste zu sein, die von lokalen Händlern und Finanz-Outfits gebrandmarkt und betrieben werden.

Carma testete das Verbrauchermodell, fand aber, dass es Reibungen gab Fahrer von den Händlern selbst. Schließlich möchte Ihr lokaler Subaru-Händler nicht nur eine Menge Autos haben – sie wollen eine bekannte, lokale Präsenz und vertrauenswürdiger Wartungspartner für ihre Kunden sein.

Also wäre der Deal, dass Carma all das bietet Infrastruktur, was den Umgang mit Versicherungen, Flottenverfolgung, Benutzervereinbarungen und Abrechnung betrifft, aber alles geschieht über eine App, die für einen Händler oder eine Gruppe von Händlern spezifisch ist. Es ermöglicht, dass die direkte Verbindung zwischen Fahrer und Händler erhalten bleibt und gleichzeitig die Vorteile eines Abonnements für beide Parteien bietet. Die Händler würden eine monatliche Lizenzgebühr zahlen, die auf der Größe der Flotte basiert.

Organisationen, die Leasingverträge verwalten, könnten auch der Kunde sein und die Abonnementmöglichkeit für mehrere Händler bereitstellen, mit denen sie zusammenarbeiten. Dies ist der Fall bei einem frühen Einsatz von Carma in Kanada, wo ein Leasingunternehmen mit mehr als einer Milliarde Dollar (natürlich in Kanada) einen eigenen Markenabonnementdienst namens AutoONE auf den Markt gebracht hat.

Den Händlern zu erlauben, ihren Stolz zu behalten, kann ein großer Vorteil gegenüber nationalen oder internationalen Markenservices sein, die sie wie Inventarmanagementmodule behandeln. Und der Mobilitätsmarkt ist natürlich groß genug, dass mehrere Dienste mit Angebots- und Bestandsvariationen konkurrieren können.

Schließlich sollten Sie für eine Dienstleistung mit integrierter Versicherung bezahlen, wenn Ihre Arbeit bezahlt es? Alternativ, warum haben Sie Ihre eigenen, wenn Sie es Monat für Monat für ein paar Dollar mehr bekommen können? Möchten Sie Ihr Auto jeden Monat wechseln? Möchten Sie weniger zahlen, um auf Modelle ab drei Jahren und zurück beschränkt zu sein? Diese Variationen werden sicherlich alle ins Spiel gebracht werden.

Reda kommt aus einem Informatik- und Flottenmanagement-Hintergrund an der Universität von Michigan, wo natürlich einige der schärfsten Köpfe der Automobiltechnik zu finden sind. Die Firma ist ein Techstars-Alaun und wird von ihnen unterstützt, Fontinalis, Kybba, Right Side Capital und IDV – Begriffe, die noch nicht bekannt sind.

Der Mobilitätsraum entwickelt sich schnell, und es sind Unternehmen wie diese, die diese Evolution am Laufen halten.

Source link